Entstehung

Die Geschichte von HAMRO SAHARA

Der Verein HAMRO SAHARA hat eine eher zufällige Entstehungsgeschichte. Ramona Zimmermann, eine junge Frau aus dem Kanton Glarus (Schweiz), wollte nach der Ausbildung die Welt entdecken und sich gleichzeitig sozial engagieren. Sie entschied sich dafür, einen Freiwilligen-Einsatz in einem Waisenhaus in Kathmandu, Nepal zu leisten. Kurz nach ihrer Rückkehr ereignete sich im Frühjahr 2015 eine folgenschwere Serie von Erdbeben, welche insgesamt über 8'800 Menschenleben forderte, über 22'300 Verletzte hinterliess und die Infrastruktur sowie bedeutende Kulturstätten in der ganzen Region stark beschädigte. Ramona setzte sich mit grossem Engagement dafür ein, Gelder für den Wiederaufbau in Nepal zu sammeln und reiste zusammen mit ihrer Schwester Larissa ein zweites Mal nach Nepal um vor Ort Unterstützung zu leisten. Mit dem gesammelten Geld konnte das Waisenhaus in Kathmandu repariert und das Schulgeld für die Kinder gedeckt werden.

 

Nach diesen Investitionen hatte Ramona noch einiges an Spendengeldern übrig und wollte diese zielführend einsetzen. Die weitere Reise führte die beiden Schwestern nach Gorkha. Die ehemalige Hauptstadt liegt nahe beim Epizentrum des Erdbebens und wurde entsprechend stark beschädigt. Viele Häuser konnten auch ein halbes Jahr nach dem Unglück noch immer nicht genutzt werden - so auch die öffentliche Schule. Die Kinder wurden bisweilen behelfsmässig in Zelten unterrichtet. Ramona und Larissa engagierten sich dort als Englischlehrerinnen und lernten so die lokalen Verhältnisse besser kennen. Da Gorkha nicht an der touristischen Hauptschlagader liegt, wird die Region auch weniger stark durch Spendengelder unterstützt. So haben sich Ramona und Larissa dafür entschieden, hier ein Projekt aufzubauen.

 

Neben dem Schulbetrieb führte die öffentliche Schule eine Art Hostel für Kinder aus ferneren Ortschaften. Zudem leben dort auch Kinder, welche nicht auf die Unterstützung ihrer Familie zählen können. Wie vielerorts, wo die Betreuung von öffentlichen Ämtern übernommen wird, ist die Situation für die Kinder nicht optimal. Sie leben auf engstem Raum und haben neben dem Schulbetrieb keine persönliche Betreuung. Leider gab es im gesamten Gorkha Distrikt keine Alternative für Kinder mit keinem oder wenig Rückhalt der Familie. So kam die Idee zur Eröffnung eines Kinderhauses und das Projekt HAMRO SAHARA nahm Gestalt an.

 

Mit Kalpana Shrestha, der Englischlehrerin an der öffentlichen Schule, konnten die beiden Schweizerinnen eine Einheimische mit guten Beziehungen zu den lokalen Behörden und einer selbstlosen und warmherzigen Art für die Idee begeistern. Als Leiterin von HAMRO SAHARA Gorkha setzt sich Kalpana seither vor Ort für den Aufbau des Projektes ein. Mit ihrer Hilfe konnte ein passendes Haus mit einem grossen Garten gefunden werden. Das Grundstück scheint nur so auf das Projekt gewartet zu haben. Nach steiniger, bürokratischer Arbeit konnte die Organisation in Nepal offiziell registriert werden und am 29.11.2015 wurde die Eröffnung des Hauses gefeiert. Seit diesem Tag kann HAMRO SAHARA Kindern in schwierigen Situationen ein liebevolles Zuhause geben, damit sie in einem kindergerechten Umfeld aufwachsen können. Aktuell leben fünf Kinder in der Herberge von HAMRO SAHARA wo sie von zwei einheimischen Pflegemüttern betreut und unterstützt werden.

 

Im Februar 2016 wurde dann auch der Partnerverein HAMRO SAHARA Switzerland gegründet. Mit verschiedenen Events werden Spendengelder gesammelt und neue Mitglieder für das Projekt begeistert. Das Projekt hat einen langfristigen Charakter und soll nachhaltige Unterstützung bieten. Der gesamte Vorstand setzt sich mit viel Herzblut unentgeltlich für den Verein ein. Es ist uns sehr wichtig, dass jede Spende 1:1 dort ankommt, wo sie gebraucht wird, um das Leben der Kinder zu verbessern.